Handwerk, Leidenschaft & Herzblut

Wir bauen Ihr Boot nach Ihren Vorstellungen. In Holz oder GFK, mit Segeln oder mit Motor. Sie möchten einen neuen Innenausbau oder ein Teakdeck. Dann schauen Sie sich gerne ein bischen um.

Der Neubau eines Bootes ist nicht nur der Traum der stolzen Eignerin oder Eigners, sondern auch jedes Bootsbauers. Neben dem Beherrschen des Handwerks ist hier aber viel Leidenschaft und Herzblut wichtig, um aus dem neuen Schiff etwas Besonderes zu machen. Diese Leidenschaft möchten wir gerne mit Ihnen teilen.

Hier zwei Beispiele:

Catboat LIV 21

Durch Zufall stieß der Architekt Ulrich Seitz auf das an der amerikanischen Ostküste seit mehr als 200 Jahren bewährte Catboat und entwickelte daraus ein Boot, das den eigenen Vorstellungen entsprechen sollte:

Ein Segel eine Schot
Ein komfortables, schnelles und bequem zu handhabendes Boot, schnell segelklar für den kleinen (Einhand-) Törn in der Abendbrise. Reduziert auf das Wesentliche. Ideal als "daysailer" oder Tourenboot für Binnen- und Küstenreviere. Halb so breit wie lang hat das 21-Fuß-Boot eine hohe Formstabilität und segelt trocken.

Schnelle Arbeitsboote
Die Linien stammen von den berühmten Cape Cod-Arbeitsbooten, die schon anfangs des 19. Jahrhunderts in Regatten eingesetzt wurden. Bereits 1853 kam das Catboat nach England und wurde als "Una" eine beliebte Regattaklasse, um 1900 waren Cats auch im segelbegeisterten Deutschland Kaiser Wilhelms weit verbreitet. Eine Renaissance gab es in den 1970er Jahren als der damalige YACHT-Herausgeber Horst Stern über die Vorzüge des Typs schrieb und daraufhin die "Seezunge" gebaut wurde.

Baubeschreibung

Der Rumpf ist aus vier Lagen Sapeli Mahagoni auf einem Spantrahmengerüst formverleimt; die äußere Lage besteht aus gesägten Planken, die dem Boot die Optik einer klassischen Beplankung geben. 7-fach PU-lackiert. Scheuerleiste aus Teak. Deck als 6 mm Teakstabdeck auf Bootsbausperrholz Mast, Baum und Gaffel sind aus kanadischer Spruce, in 6 Lagen verleimt.

Alle Beschläge aus Bronze oder Edelstahl. Klau- und Piekfall und die Dirken sind ins Cockpit umgelenkt. Selbstlenzendes Cockpit, geräumige Backskisten. Die Schlupfkajüte mit 2 Kojen und Ablagefächern kann auf Wunsch für Sitzhöhe ausgelegt werden. 200 kg-Ballastschwert aus Stahl. Als Motor ist ein Außenborder im Schacht, ein Einbaudiesel oder ein Elektro-Flanschmotor möglich.

Innovative Bootsbautechnologie aus Friedrichshafen
Der Prototyp der "liv 21" wurde inzwischen auf dem Bodensee erfolgreich getestet. Boots- und Schiffbaumeister Florian Kollmar wird das Boot in seiner Werft in Friedrichshafen bauen. Geplant ist ein semi-custom Produkt, d.h. der Kunde hat viel Spielraum für eigene Wünsche. So ist zum Beispiel eine Vergrößerung der Kajüte möglich, der Rumpf kann farbig lackiert oder in Mahagoni gebaut werden.

Lacustre

Z 222 „Requin Tigre“, gesteuert von einer Jugend-Mannschaft an den Schweizer Meisterschaften in Spiez 2013. (Foto © Yacht Club Spiez)

Die LACUSTRE ist eine der aktivsten Swiss Sailing Regattaklassen. Sie wurde 1938 von Henry Copponex am Genfersee als Einheits-Rennyacht konstruiert. Vom Genfersee aus hat sich die Klasse über viele mitteleuropäische Seen verbreitet. So segelt die größte Flotte heute am Bodensee. LACUSTRE segeln aber auch am Zürichsee, Vierwaltstättersee, Lago Maggiore, Starnbergersee, Attersee, Wannsee, ….

Die LACUSTRE ist ein ideales Schiff für Binnengewässer. Bereits bei leichten Winden segelt sie sportlich elegant unter der grossen Genua. Mit der kleineren Fock ist das Schiff aber auch bei kräftigerem Wind sicher zu beherrschen.

Die LACUSTRE sind eine äußerst wettkampffreudige Klasse. Über 20 Regatten finden alljährlich auf den verschiedenen Segelrevieren statt. An Regatten wird die LACUSTRE mit einer Crew von 3 Personen gesegelt.